Akademie 55plus Darmstadt - Berichte 2022

Ein Ozean namens Main

Durch Frankfurts neue Altstadt mit Frankfurter Sprüch‘ und Anekdoten

Wenn Ingrid Scheffler einen Aka-Ausflug nach Frankfurt vorbereitet, bestellt sie für die Stadtführung bevorzugt die Kunsthistorikerin und Historikerin Silke Wustmann, eine mit Humor und Schlagfertigkeit gesegnete Frankfurt-Expertin, der die gute Laune nie ausgeht. Bei der jüngsten Führung stellte Wustmann ihre Mundartspruchsammlung in den Mittelpunkt.

Weiterlesen ...

Weilburg - die ehemalige barocke Residenzstadt an der Lahn

weilburg 170Im Rahmen von Akademie unterwegs hatte Gertrud Wilbrand für den 22.09.22 einen Ausflug nach Weilburg an der Lahn geplant und organisiert. So hatten wir uns mit einer Gruppe von 20 Personen morgens um 08:30 Uhr bei strahlendem Sonnenschein mit der Bahn auf den Weg gemacht

Gegen 11:00 Uhr kamen wir in Weilburg an, wo uns gleich am Bahnhof unser Stadtführer, Herr Hein, in Empfang nahm und uns auf einem geschlungenen Weg durch die Stadt zum Schloss führte.

Weiterlesen ...

Was kostet eigentlich eine Bestattung?

Diese Frage stellte Senta Kahrhof vom gleichnamigen Bestattungsinstitut und erläuterte mit zahlreichen Beispielen alles Wissenswerte für Angehörige, die mit einem Todesfall konfrontiert sind, aber auch Fragen im Vorfeld, die jeden betreffen, der sich mit dem eigenen Tod auseinandersetzen will.

Weiterlesen ...

Maßgeschneiderte Opernarien

Patricia Gropp über Komponisten, die „Arienkleider“ für Primadonnen und Tenöre entwarfen

arien mozart commonsIn früheren Jahrhunderten wurden Arien individuell für Opernstars komponiert, damit diese das ganze Repertoire ihres Können vorführen konnten. Die Komponisten orientierten sich an der Singgattung, dem Umfang der Stimme, ihrer Stärke und der Ausdauer der Interpretinnen und Interpreten.
Mit dem Mozart-Zitat „Ich habe die Arie der Konstanze ein wenig der geläufigen Gurgel der Mme Cavallieri aufgeopfert“, stieg Patricia Gropp in das Thema „maßgeschneiderte Arien“ ein. Sie hatte musikalische Beispiele ausgewählt und widmete dabei den Kastraten („die verstümmelten Engel“) ein Extra-Kapitel.

Weiterlesen ...

Dem Glück auf der Spur

gluecksmomente 170In der Reihe "Aka im Gespräch" stellte Heidrun Bleeck im Vortragsraum die Autorin des Buches "Unsere Glücksmomente - Geschichten aus Darmstadt", Petra Neumann-Prystaj, anhand eines Fragebogens vor. In dem Buch geht es um 19 Darmstädterinnen und Darmstädter, die auf unterschiedliche Weise ihr Glück gefunden haben. Die Autorin unterschied zwischen dem kurzen, dem mittelfristigen und dem länger andauernden Glück.

Weiterlesen ...

Schneewittchen lässt grüßen

Aka-Tagesausflug nach Lohr am Main unter Leitung von Ingrid Scheffler

lohr pnp1Der Weg vom Bahnhof zum sogenannten Schneewittchen-Schloss von Lohr am Main ist nicht gerade romantisch, denn er führt entlang stark befahrener Straßen durch ein Gewerbegebiet. Doch in der Ferne zeichnen sich schon verheißungsvoll die weißen Türme des Zielortes ab. Märchenstimmung kam bei den Aka-Ausflüglern allerdings erst auf, nachdem sie den Park vor dem 700 Jahre alten Schloss erreicht hatten. Heute ist die einst gräfliche Residenz ein Spessart-Museum, in dem Themenausstellungen über Wald, Jagd, Spiegelherstellung, alte Handwerkskunst und das Ritterleben informieren.

Weiterlesen ...

Das Schaufenster des Monats

schaufenster sep22Wir können auch sprayen! Der Aka-Arbeitskreis „Kunstprojekte im öffentlichen Raum“ hat bereits sieben Objekte (Mauern, Wände) in Darmstadt nach eigenen Entwürfen bemalt.
Bei einem Workshop führte der Darmstädter Kommunikationsdesigner Jörn Heilmann die Mitglieder in die Kunst des Sprayens ein, was allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß machte.

Weiterlesen ...

Mir dem Fahrrad durch Darmstadt - eine Bildergeschichte

fahrradAm  30. Juni um 9:30 Uhr startete Werner Nüsseler seine diesjährige Heinerfest-Greeter-Radtour bei der Fahrrad-Reparaturstation vor dem Welcome-Hotel am Karolinenplatz. 3 ½ Stunden lang ging es durch Darmstadt und Umgebung.

Zur Nachahmung empfohlen! Schauen Sie selbst.

> zur Radtour (PDF-Datei / 4MB)

15 Jahre Erzählcafé

Eigene Geschichten erzählen macht froh

erzaehlcafe 150„Wir können keinen Enkel von Australien nach Darmstadt zurückholen, aber wir können dafür sorgen, dass Menschen über solche Sehnsüchte miteinander reden.“

So äußerte sich die AKA-Vorsitzende Heidrun Bleeck 2007 bei der Eröffnung des Erzählcafés. Damit spießte sie einen immer wichtigen Aspekt des Seniorenlebens auf: die Bedrohung durch Einsamkeit. Ähnliche Redebedarfe gibt es bei den Menschen, die den Großteil ihrer Lebenszeit zurückgelegt haben und eine zunächst unüberschaubare Menge Erfahrungen und Erlebnisse in sich tragen. Im besonderen Maße sind die Neu-Ruheständler betroffen, denen die lebendigen Kontakte am Arbeitsplatz fehlen und noch keine Routine für den neuen Tagesrhythmus finden konnten.

Weiterlesen ...

Documenta 15

documenta 22 1Gleich in der ersten Woche nach der Eröffnung fuhren 20 Mitglieder der Aka zur Documenta nach Kassel. Sigrid Geisen und Helmut Linke, vertraut mit den vorangegangenen Veranstaltungen, organisierten die Bahnfahrt und führten uns durch die Ausstellungen.

Seit 1955 findet die Documenta alle fünf Jahre statt und wird als wichtige zeitgenössische Kunstausstellung weltweit anerkannt.

Weiterlesen ...

Auf den Spuren des Kotelettpfads

kotelettpfadRafet Isler hat am 19. Juni eine Aka-Wandergruppe  über den Kotelettpfad nach Roßdorf geführt.

Diese Wanderung hat er auf der Web-Seite des Darmstädter Lauftreffs dokumentiert. Wer Lust hat, kann dort - mit vielen Illustrationern - mehr erfahren über die Geschichte des Pfades und die Strecke.

> zur Dokumentation

Poesie des Unsinns

Der Abend mit Walter Renneisen bot wirklich das Versprochene: Abschied vom alltäglichen, gewohnten Denken. Ein für seine 86 Lebensjahre fitter und gedankenschneller Akteur riss sein Publikum mit in die Nonsenswelt der Literatur. Sinnlose Silben, Wortspiele, Schüttelreime und populäre Zitate Schlag auf Schlag einmal in einen verspielten Rahmen gestellt, das erfreute die Zuhörer im vollbesetzten halbNeun Theater.

Weiterlesen ...

Hilfe für Kinder in Afghanistan

Der in Darmstadt bekannte und beliebte Kinderarzt Dr. Hans Joachim Landzettel engagierte sich nicht nur in seiner Darmstädter Praxis für Kinder und Jugendliche, sondern war auch weltweit engagiert.
In seinem spannendenVortrag erzählte Dr. Landzettel den Akaler/-innen von seinen eigenen Erfahrungen in Afghanistan. Nach einem kurzen Überblick über die leidvolle Geschichte dieses Landes mit über dreißig Ethnien berichtete er von seinen ersten Eindrücken Anfang der 2000er Jahre.

Weiterlesen ...

Führung durch das Eisenbahnmuseum

Am Rand von Kranichstein befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks das Eisenbahnmuseum (Bahnwelt Darmstadt Kranichstein). Ein seit 1970 ehrenamtlich tätiger Verein hat hier über viele Jahre ausrangierte Loks, Waggons und spezielles Eisenbahnzubehör gesammelt und in vielen Arbeitsstunden fachmännisch restauriert.

Weiterlesen ...

Depressionen 55+

Prof. Dr. Martin Hambrecht, ehem. Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Agaplesion Elisabethenstift in Darmstadt berichtete in einer spannenden Präsentation über depressive Störungen im Alter. Eine Depression bezeichnet ein Krankheitsbild, bei dem Betroffene über einen längeren Zeitraum unter einer gedrückten Stimmung und einer Verminderung von Antrieb und Aktivität leiden.

Depressionen können jeden treffen, bei älteren Menschen sind jedoch Besonderheiten in der Entstehung, im Verlauf und im Umgang mit der Krankheit zu berücksichtigen. 10% der über 75jährigen leiden an einer depressiven Erkrankung, in Alten- und Pflegeheimen sogar 20% bis 40% der Bewohner/innen.

Weiterlesen ...

Auszeichnung für Petra Neumann-Prystaj

Unsere 2. Vorsitzende bekommt den Preis der AWO Darmstadt

pnp3Es ist nicht der erste Preis, den unsere stellvertretende Aka-Vorsitzende, Petra Neumann-Prystaj, bekommen hat. Aber es ist die erste Auszeichnung speziell für ihr unermüdliches soziales Engagement, das sie in ihrer Tätigkeit als Redakteurin des Darmstädter Echos zeigte - 45 Jahre lang.

Aber auch drumherum und nach der Pensionierung war sie aktiv im Einsatz für die schwächeren Glieder unserer Gesellschaft, weshalb ihr nun die AWO Darmstadt den Elisabeth-Kern-Preis verlieh.

Weiterlesen ...

Bleibt man „Gesünder mit einer Frühjahrskur?“

Diese Frage beantwortete uns Christa Burger in ihrem detaillierten Vortrag. Sie kennt sich nicht nur mit den Vorgängen im Körper sehr gut aus, es war auch faszinierend von ihr zu hören was Kräuter alles können. Man hätte direkt glauben können, dass für oder gegen alles ein Kraut gewachsen ist.

Weiterlesen ...

Thrombose und Lungenembolie

dr heroldEs kann jeden treffen, betonte PD. Dr. med Jörg Herold, Direktor der Klinik für Gefäßmedizin – Angiologie, Klinikum Darmstadt in seinem Vortrag bei der Aka55plus. Wichtig sei es, auf die Anzeichen zu achten, die oftmals nicht wahrgenommen oder unterschätzt werden. Frühzeitig erkannt, ist eine erfolgreiche Behandlung möglich.

Die Thrombose ist die dritthäufigste Herz-Kreislauferkrankung in Deutschland. Besonders gefährdet sind ältere Menschen. Risikofaktoren sind Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel durch zu langes Sitzen oder Liegen, z.B. nach einer Operation oder einer Verletzung. Das Blut wird dicker und neigt zur Gerinnung.

Weiterlesen ...

19 Autoren setzen sich mit Covid 19 auseinander

CO-RO-NA heißt das Buch. Was wie ein Schlachtruf klingt, ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Pandemie. Die Texte stammen allesamt aus den Federn hessischer Literaten und geben ganz persönliche Einblicke wieder. Das spannende Gespräch mit dem Schriftsteller und Herausgeber des aktuellen Buches, Paul Hermann Gruner, führte Petra Neumann-Prystaj, die stellvertretende Vorsitzende der Akademie 55plus.

Weiterlesen ...

„Da sein und Zeit schenken“

Vortrag über die Aufgaben von Hospizdienstmitarbeitern

12 Jahre lang hat sich Hans-Jürgen Meyendorf ehrenamtlich im Hospizdienst der Malteser in Darmstadt engagiert, hat Sterbende begleitet und ihre Angehörigen getröstet. In einem eindrucksvollen Vortrag für die Mitglieder der Akademie 55plus berichtete er über seine Erfahrungen.

Auf dem Tisch vor ihm lag ein Stapel Bücher mit dem Titel „Begleiten auf der letzten Wegstrecke des Lebens“. Der Referent berichtet dort über seine Erlebnisse mit den Menschen, deren Begleiter er bis zum Ende war.

Weiterlesen ...