Akademie im Gespräch ...

eule wissDie etwas andere Vortragsreihe.

Die Betonung liegt auf dem Wort "Gespräch". Nach einem Kurzreferat zum Thema steht der Dialog zwischen Referent/in, Moderator/innen und dem Publikum im Mittelpunkt.

Die Veranstaltungen finden - wenn nicht anders angegeben - montags um 18:00 Uhr statt. Den Veranstaltungsort entnehmen Sie bitte der Beschreibung der einzelnen Veranstaltungen.

Darmstadt: weltoffen – Mo 19. August

dr patricia latorreDie Leitung des Amts für Interkulturelles und Internationales der Stadt Darmstadt ist in Zeiten wie diesen vielleicht eine der interessantesten Verwaltungsaufgaben. Dass Darmstadt sich mehr denn je als international geprägte Stadt profiliert, ist auch auf die Arbeit dieses Amts zurückzuführen in seiner zentralen Rolle als Initiator und Moderator von Verständigungsprozessen innerhalb Darmstadts, sowie zwischen der Stadt und ihren internationalen Partnerinnen und Partnern. In der Aka wird überlegt, ob und wie sie sich in die Darmstädter Partnerschaft mit San Antonio einbringen kann.

Dr. Patricia Latorre Pallares, Kulturanthropologin, Ethnologin, Soziologin und seit 6 Jahren Leiterin dieses Amts, wird aus ihrer Arbeit berichten, u.a. auch über die Flüchtlingskoordination und die neue Partnerschaft mit San Antonio/Texas.

Moderation: Dr. Peter Wagener

Montag, 19. August, 18 Uhr, Literaturhaus (Bibliotkek), Kasinostr. 3

Weltberühmter Bruderkuss - Mo 9. September

bruderkussIm Jahr 1979 begrüßten sich die Staatsmänner Leonid Breschnew und Erich Honecker mit einem innigen Kuss auf den Mund. In diesem Augenblick gelang dem Griesheimer Fotografen Régis Bossu der Schnappschuss „Bruderkuss“, der heute zu den Ikonen der Fotografie zählt.

Der gebürtige Franzose reiste im Auftrag internationaler Magazine, darunter Spiegel und Stern, um die ganze Welt. Dass er einen besonderen fotografischen Blick hat, bewies er bereits Anfang der 70er Jahre mit seinen im Darmstädter Echo veröffentlichten Aufnahmen vom Alltag in dieser Stadt.

Moderation: Petra Neumann-Prystaj

Montag, 9. September, 18 Uhr, Literaturhaus, Kasinostraße 3

"Triff Hilde" - Fr 13. September

triff hilde wahlplakatDie Landtagsabgeordnete Hildegard Förster-Heldmann zu Gast in der Aka

2018 Jahr gelang den Grünen in Hessen ein neuer Rekord: Fünf von ihnen gewannen im Landtagswahlkampf ein Direktmandat. Eine der Siegerinnen hieß Hildegard Förster-Heldmann.

 „Triff Hilde“ stand auf ihren Wahlplakaten, und der Imperativ hieß so viel wie „Lernt mich kennen, ich bin eine von Euch.“ Seit 1981 ist sie Mitglied bei Bündnis 90/ die Grünen. 20 Jahre später wurde sie Stadtverordnete in Darmstadt. Seit 2009 ist sie Mitglied im Landesvorstand. Sie hat eine ganz große Leidenschaft: Segeln in der Seemannschaft., was bedeutet: Teamarbeit. Zu Wasser und zu Lande. Auf dem Großsegler genauso wie in Darmstadt oder Wiesbaden.

Moderation: Heidrun Bleeck

Freitag, 13. September, 18 Uhr, Vortragsraum der Akademie 55plus, Heidelberger Str. 89

 

Ein Leben fürs Theater - Do 10. Oktober

aart vederAart Veder, ein Berliner mit holländischem Pass und Wohnsitz Darmstadt, ist seit 1978 mit ganzem Herzen Schauspieler. Im Staatstheater war er in ungezählten, ganz unterschiedlichen Rollen zu sehen, unter anderem in „Ein seltsames Paar“ und „Laurel und Hardy“.

Der vielseitige Künstler führt aber auch Regie, moderiert, rezitiert, gestaltet Lesungen und ist ein gefragter Hörspielsprecher und Sprecher in Videospielen.

Petra Neumann-Prystaj befragt ihn zu den Höhen und Tiefen des Theaterlebens.

Donnerstag, 10. Oktober, 18 Uhr, Literaturhaus, Kasinostraße 3

Ein Jurist lässt morden - Mo 4. November

dr koebler darmstadtDer Darmstädter Landgerichtspräsident Dr. Ralf Köbler kennt den „Datterich“ in- und auswendig. Niebergalls Mundart-Posse, eine Fundgrube für Zitate, hat ihn zu einer Reihe witziger Kriminalgrotesken angeregt, in der viele Figuren aus dem Stück auftauchen. In diesem Jahr hat der Jurist, der vor Morden auf dem Papier nicht zurückschreckt, in der Stadtkirche die Reihe „Darmstädter Krimilust“ ins Leben gerufen. Köblers jüngstes Werk ist eine weitere Verbeugung vor dem Datterich. Es heißt „Bennelbächers postfaktische Apokalypse“.

Moderation: Petra Neumann-Prystaj

Montag, 4. November, 18 Uhr, Literaturhaus, Kasinostraße 3

Fern von Aleppo: Wie ich als Syrer in Deutschland lebe – Sa 14. Dez.

faisal hamdo fern von aleppoDer Autor Faisal Hamdo stellt sein Buch vor

2014 glückte ihm die Flucht von Syrien nach Hamburg, wo er inzwischen als Physiotherapeut in einer Klinik arbeitet. In einer Gastfamilie lernte er die deutsche Sprache, die ihn von Anfang an fasziniert hat – genauso wie der Humor Loriots. Vieles in der neuen Heimat ist ihm ans Herz gewachsen, manches ist ihm bis heute unverständlich geblieben, zum Beispiel der reichliche Alkoholgenuss bei allen möglichen Gelegenheiten.

Über seine Erfahrungen berichtet er mit feinem Humor und stets liebevollem Blick auf die Gesellschaft, die andere Spielregeln und Vorstellungen hat als die Welt seines Heimatlandes. Dabei erfahren die Zuhörer viel über das Leben in Syrien. Aber auch der Blick eines Zugewanderten in den deutschen Alltag, humor- und verständnisvoll geschrieben, ist faszinierend.

Moderation: Heidrun Bleeck (Akademie 55plus) und Dr. Christoph Merkelbach (Sprachenzentrum der TU Darmstadt)

Samstag, 14.12. 2019, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr, Literaturhaus, Kasinostr. 3

Eine Kooperationsveranstaltung von Akademie 55plus Darmstadt e.V., Bürgerstiftung Darmstadt, Zentrum für interkulturelle Kompetenz am Sprachenzentrum der TU Darmstadtt und Deutsch-Syrischer Verein

Logos aka im gespraech